Jugendvergleichsangeln 2018

Am Sonntagmorgen, den 17. Juni, trafen wir uns um 7.00 Uhr mit 45 Junganglerinnen und Jungangler, sowie deren Jugendwarte und Betreuer zum jährlichen Vergleichsangeln aller Ortsgruppen an den Teichen der Ortsgruppe Garrel. Erfreulich war die Anzahl der Teilnehmer, nachdem 2016 nur 23 und 2017 33 Kinder und Jugendliche den Weg zum Wasser fanden, war die Teilnehmerzahl in diesem Jahr schon sehr erfreulich.

Drei Ortsgruppen konnten leider keine Jugendlichen dazu bewegen sich an dieser einmal jährlich stattfindenden Veranstaltung zu beteiligen.

Umso erfreulicher waren dann die Fangergebnisse, 9 Kinder (8-13 Jahre) und 8 Jugendliche (14-17 Jahre) konnten beim verwiegen und Protokollieren der Fänge einige Fische vorweisen. Überwiegend Weißfisch und Forellen konnten die ausgelegten Köder nicht wiederstehen. Auffällig waren an diesem Vormittag viele Untermassige Aalfänge.

Mein besonderer Dank geht an Henning Otten, Jugendwart der Ortsgruppe Garrel und seine ihm unterstützenden Vereinskollegen. Angefangen mit dem Rasenmähen der Anlage, über das  Ausstecken der Angelstrecke, Aufbau von Sitzgelegenheiten und natürlich zum Abschluss das Grillen der Bratwurst für die sichtlich ausgehungerten Teilnehmer, (160 Bratwurst, Toast, Ketchup, Senf, 160 Milchschnitten und Getränke waren restlos verputzt). Ebenfalls Danke an die Ortsgruppe Garrel für die Bereitstellung der Teichanlage.

Danke auch dem Obmann der Fischereiaufseher Günter Bohlsen und Mathias Thoben für das vermessen und verwiegen der gefangenen Fische von insgesamt 9795 Gramm.

Zwischendurch konnte dann noch der Jungangler Erwin Weber aus der Ortsgruppe Cloppenburg für seinen im vergangenen Jahr gefangenen schwersten Raubfisch, einen Hecht von 4090 Gramm gewürdigt werden, da er auf unserer Delegiertenversammlung leider nicht Anwesend sein konnte.

Zum Abschluss gab es dann für jeden noch einen tollen Tombolagewinn mit auf die Heimreise.

Im nächsten Jahr wird die Veranstaltung dann am 16. Juni ab 13.30 Uhr am Surfsee der Ortsgruppe Cloppenburg stattfinden.

Alwin Witte

Vereinsjugendwart

Alle Teilnehmer mit ihren Jugendwarten auf einen Blick

Hauptjugendwart Alwin Witte mit Erwin Weber

Die Grillprofis

Aal, leider zu klein

Unsere jüngste Teilnehmerin

Tierischer Besuch zwischendurch

Papa hilft beim Keschern

Forelle ohne Interesse an den Ködern

Bilder: Fischereiverein Friesoythe


 

Ortsverein Ellerbrock informiert sich beim Fischereiverein

Der Fischereiverein für den Bezirk der Friesoyther Wasseracht hat eine Informationsveranstaltung für den Ortsverein Ellerbrock durchgeführt. Hierbei ging es um die Qualität der Marka vor der eigenen Haustür.

Die Gewässerwarte Knut Tholen und Hermann Schade demonstrierten die verschiedenen Möglichkeiten ein Gewässer zu untersuchen.

Als erstes wurde eine chemische Gewässeruntersuchung durchgeführt. Diese dient primär zur Langzeitüberwachung der Gewässerchemie. Folgende Parameter werden vom Fischereiverein regelmäßig untersucht: pH-Wert, Sauerstoffgehalt, Nitrat, Nitrit,  Ammonium, Phosphor und Phosphat.  Alle Einzelmessungen werden von den Gewässerwarten dokumentiert und zu einer Messreihe zusammengefügt. Aus der Summe dieser Momentaufnahmen können Veränderungen und Tendenzen der Gewässer abgeleitet werden.

Bei der biologischen Untersuchung wurde das  verborgene und  unbekannte Leben der Tiere im Bach  unter die Lupe genommen. Mit kleinen Keschern und Sieben konnten einige Bachflohkrebse, Eintagsfliegen- und Köcherfliegenlarven aus der Marka gefangen werden. Außerdem waren noch Libellenlarven und eine frisch geschlüpfte Bachforelle dabei.

Des Weiteren wurden den Bürgerverein die Möglichkeiten des Elekrofischens dargestellt. Bei einem kurzen Monitoring konnten sogleich Bach- und Flussneunaugen bestimmt werden. Die Teilnehmer waren beeindruckt - Wer kann schon von sich behaupten, diese Tiere in der Natur jemals gesehen zu haben.

Das Resümee des Vorsitzenden des Ortsvereins Frank Hanneken fiel demensprechend positiv aus: „Der Fischereiverein hat seine Arbeit sehr gut gemacht. Man sah es besonders bei den angelegten Kiesbänken, dort tobte das Leben. Viele Insektenlarven und sogar eine hier geschlüpfte Bachforelle haben dieses eindrucksvoll bewiesen!“

Knut Tholen, Hauptgewässerwart

Bilder: L. Wieborg


 

Anangeln am Küstenkanal 2018

101 Anglerinnen und Angler wollten am frühen Sonntagmorgen bei allerbesten Sommerwetter beim Anangeln dabei sein.

Nachdem sich alle angemeldet und ihre Platznummer erhalten hatten gab unser erster Vorsitzender Peter Müller pünktlich um 6.30 Uhr den Weg zum Wasser frei, wo am Vorabend die Ortsgruppe Friesoythe die Angelstrecke ausgesteckt hatte.

Bis um 11.00 Uhr hatten nun alle die Möglichkeit den einen oder anderen Fisch in den Kescher zu bekommen.

Anschließend wurden die Fänge von den Gewässerwarten und Fischereiaufsehern verwogen, gemessen sowie protokolliert.

53 Petrijünger konnten am Ende ein Gesamtgewicht von 50720 Gramm zur Waage bringen.

Neben einige schöne Karpfen konnte auch ein Zander gelandet werden.

Die erfolgreichsten Hegeangler waren an diesem Sonntag Michael Warnkens, Michael Winkeler und Albert Zühlke, alle aus der Ortsgruppe Saterland.

Erfolgreichster Jungangler war Leon Eick aus Cloppenburg der dafür mit einer Angelrute belohnt wurde.

Nach einem gemeinsamen Mittagessen gab es dann bei der Tombola noch schöne Preise wie Schinken, Wurstkörbe, Angelutensilien oder auch einen Akkuschrauber zu gewinnen.

Günther Bohlsen hatte das Glück auf seiner Seite, und konnte den prall gefüllten Präsentkorb mit nach Hause nehmen.

Ludwig Tholen und Bernd Stallmann beim vermessen und protokollieren

Günther Bohlsen und Gerd Glondala beim verwiegen der Fänge

Karina Hericks mit ihrem Zander

Die erfolgreichsten Kontrollangler

Bericht: Alwin Witte, Bilder: A. Witte, St. Hericks


 

Aalbesatz 2018

Am Freitag, den 27. April 2018, war es endlich wieder soweit.

Auf dem Pendlerparkplatz an der B 401 in Kampe warteten Mitglieder aus vielen Vereinen des Landesfischereiverbandes Weser Ems auf die Firma ALBE Fischfarm, mit fast 1 Tonne vorgestreckter Aale für den Besatz in den Gewässern der einzelnen Vereine.

Auch wir vom Fischereiverein Friesoythe waren dabei, um unsere zuvor bestellten Aale abzuholen. 70 kg für die Thülsfelder Talsperre und weitere 70 kg die wir auf unsere Vereinsgewässer wie die Aue, Friesoyther Kanal, Küstenkanal, Lahe, Laheableiter, Marka und Soeste nach einem von unserem Hauptgewässerwart Knut Tholen ausgearbeiteten Besatzplan besetzen wollten, konnten wir durch den für die Verteilung zuständigen Verbandsgewässerwart Bodo Zaudtke in Empfang nehmen.

Die Aale kommen als Glasaale aus Frankreich und werden in der ALBE Fischfarm auf eine Größe von 10-15 Zentimetern herangezogen. Hierbei erreichen diese ein durchschnittliches Gewicht von 4-5 Gramm und können dann besetzt werden.

Seit mehreren Jahren wird diese Aktion von den Vereinen durchgeführt und mit Mitteln aus der EU sowie dem Land Niedersachsen bezuschusst.

Der Erfolg dieser Besatzmaßnahmen wird sich allerdings erst in einigen Jahren zeigen. Wissenschaftler rechnen frühestens im Jahr 2022 mit sichtbaren Erfolgen.

H o f f e n t l i c h Zwinkernd

 

Die Aale kommen mit einer Rutsche aus dem LKW    

 Unsere Belinda wartet schon auf ihren Einsatz

 

Alle warten auf ihre Aale

 Auch unsere Jugend wurde mit eingespannt, hier sind Niklas und Tobias gerade dabei,

 einige Aale in  den Lahe-Ableiter zu besetzen.

 Auch in der Lahe wurde von Tobias und Niklas besetzt.

 Sven schenkte auch einigen die Freiheit Cool

 Hermann und seine Crew beim Besatz auf der Thülsfelder Talsperre

 

Bericht + Bilder: Alwin Witte


 

Einladung zum Anangeln 2018

Zum diesjährigen Anangeln im Küstenkanal am Sonntag, den 06. Mai 2018 laden wir alle Mitglieder und Jungangler(innen) hiermit recht herzlich ein.

Die Kartenausgabe erfolgt ab 5.45 Uhr in der Gastwirtschaft Högemann, Barßeler Straße 94, Friesoythe-Ikenbrügge.

Die Mitgliedskarte 2018 bzw. die Jugendkarte 2018 muss bei der Anmeldung vorgelegt werden.

Das Angeln beginnt um 07.00 Uhr und endet um 11.00 Uhr. Eine halbe Stunde vor Beginn des Angelns gibt der Vorstand die Anfahrt zum Angelplatz frei. Bis dahin haben alle Teilnehmer an der Kartenausgabestelle zu warten.

Erlaubt sind 3 Handangeln auf Friedfisch davon eine Angel mit einem Haken auf Raubfisch möglich, (Köderfische dürfen nicht mitgebracht werden).

Beim Verwiegen der Fänge ist der Deckel mit der Platznummer vorzulegen.

Wer möchte, kann abschließend an einem gemeinsamen Erbsensuppenessen teilnehmen. Dieses findet im Anschluss an das Verwiegen und Protokollieren der Fangergebnisse ab ca. 12.15 Uhr statt.
Die Unkostenosten für das Essen betragen 5,00 Euro. Die Teilnahme am Angeln ist kostenlos.

Wir freuen uns auf Eure rege Beteiligung und auf ein paar schöne Stunden am Küstenkanal.

 

Der Vorstand


 

Seite 2 von 4

Go to top